Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

13. bis 19. Oktober

Distrikt Berlin

Der heimliche Sieg – entgegen der Faktenlage


Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5,4)


Nur einer ist Sieger. Die anderen verlieren. Sieger ist man aber nur solange, bis ein anderer besser ist und einen besiegt. Im Sport, in der Geschäftswelt, in der Schule. Überall ist das so. So tickt unsere Welt. So ist die Spielregel. Daher sind alle errungenen Siege in dieser Welt kurzlebig und hochgradig ambivalent.

Ganz anders ist der Sieg, den der erste Johannesbrief im Blick hat. Dieser Sieg kommt ohne Siegerpodest aus und hinterlässt keine Verlierer. Um diesen Sieg zu erringen, braucht es keine Ausnahmeleistung und auch keine Ellenbogen. Dieser Sieg schafft es nicht auf die Titelseiten der Illustrierten. Es ist eher ein heimlicher Sieg. Es ist der Sieg des Glaubens an Christus, der sich in der Liebe entfaltet. Es ist der Sieg, der den Glauben an Gott mit der Liebe zu den Menschen und zur ganzen Schöpfung verbindet. Es ist ein Sieg, der in ganz unspektakulären und kleinen Taten der Liebe, der Barmherzigkeit und der Verantwortung Nöte und Sorgen überwindet und darin Christus verherrlicht. Unser Glaube ist dieser Sieg, der die Welt überwindet. Daran halten wir fest, auch dann noch, wenn die Faktenlage eher nahelegt, dass die Welt den Glauben überwindet. An Karfreitag sah es ja ganz danach aus. Und in vielen dunklen Stunden unseres Lebens ebenfalls. In manchen Sitzungen in der Kirche genauso. Wird unser kleiner Glaube nicht permanent besiegt? – Nein! Dafür steht der auferstandene Christus. Er ist der eigentliche Welt-Überwinder. Unser Glaube an ihn ist verwoben mit der Liebe, die nicht nur die Welt überwindet, sondern die den Tod besiegt.

Gabriel Straka

Kontakt: gabriel.straka(at)emk.de

Ich danke Gott

  • für alle Menschen, die sich nicht abfinden mit dem, was ist, sondern die hartnäckig und voller Phantasie Gottes Willen tun.
  • für alle Menschen, die sich um die Verlierer in unserer Gesellschaft kümmern.
  • für alle sozialdiakonische Arbeit, in der die Liebe Christi Gestalt gewinnt.

Ich bitte Gott

  • dass mein Glaube nicht aufhört und kapituliert vor den großen Sorgenbergen um mich herum.
  • dass wir Menschen endlich begreifen, dass wir nicht gegeneinander, sondern nur miteinander gewinnen können.
  • für alle politisch Verantwortlichen, dass sie im Blick haben, dass nichts gewonnen ist, wenn Regionen und Länder auf Kosten anderer Regionen und Länder siegen.
  • für alle hoffnungslos Kranken und Sterbenden, dass sie die Gewissheit finden, dass deine Liebe den Tod besiegt.
Gabriel Straka
Gabriel Straka

Distrikt Berlin

Die insgesamt 26 Gemeinden des Berliner Distrikts mit knapp 2.000 Methodisten befinden sich in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern und sind teilweise über hundert Kilometer voneinander entfernt. Sie leben in einem Umfeld, in dem der Abbruch kirchlicher Traditionen für die Mehrzahl der Menschen mehr als zwei Generationen zurückliegt.

Kontakt:
Distrikt Berlin
Superintendent Gabriel Straka
Dieffenbachstraße 39
10967 Berlin

Telefon: 030 81797234
E-Mail: distrikt.berlin(at)emk.de