Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

28. Juli bis 3. August

Distrikt Stuttgart

Schon zu Hause!


Fürchte Dich nicht, denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja 43,1)


Seit vielen Jahren ist dieser Vers des Propheten Jesaja einer meiner Lieblingsverse im Alten Testament. Ich höre so viel Zuspruch darin wie an kaum einer anderen Stelle der Bibel. Gott ruft mich bei meinem Namen! Er erkennt mich als Einzelnen unter Milliarden von Menschen. Und er ruft mich sogar. Er will etwas von mir, er hat etwas mit mir vor!

Natürlich, ich weiß schon, das Du in diesem Vers gilt zunächst nicht mir persönlich. Es gilt »Jakob«, also dem Volk Israel. Das Volk lebt seit Jahrzehnten in der babylonischen Gefangenschaft und sehnt sich zurück in die Heimat. Den Gefangenen gilt also dieses Wort zuerst: »Du, mein Volk, du musst in der Fremde leben. Aber ich kenne dich, ich habe dich nicht vergessen. Und ich habe dich gerufen. Ich rufe Dich zurück in die Heimat! Darum gehörst du mir!« Viele Israeliten, die das damals gehört haben, werden bei sich gedacht haben: »Schöne Worte, aber davon merke ich nichts! Wir sind immer noch Gefangene. Wann ist es denn soweit? Wann geht es denn endlich zurück nach Israel, zum Tempel, nach Jerusalem?« Das ist genau das Geheimnisvolle an diesem Vers. Das Volk gehört Gott, er hat es gerufen, lange bevor das Volk befreit wurde. Gott macht seinem Volk Mut in scheinbar auswegloser Situation und ruft ihm zu: »Glaubt mir, für mich seit ihr schon frei, und bald werdet ihr das auch erleben!«

Genau dieser Ruf gilt mir auch ganz persönlich! Auch wenn ich es heute noch nicht immer erkennen kann: Gott hat mich schon frei gemacht und gerufen. Ich bin schon zu Hause, zu Hause bei Gott.

Siegfried Reissing

Kontakt: siegfried.reissing(at)emk.de

Ich danke

  • für die Hauptamtlichen, die sich in den Dienst haben rufen lassen und die das Evangelium von Jesus Christus verkündigen.
  • für die Menschen, die sich in den Gottesdiensten versammeln, um Gott zu begegnen.
  • dafür, dass Gottes Liebe uns zu Schwestern und Brüdern macht und uns so verbindet zu Gemeinden, zu Bezirken, zu Distrikten, zu Jährlichen Konferenzen, zur weltweiten Kirche.

Ich bitte

  • für die Einheit unserer Kirche und um Weisheit, durch die wir uns in aller Unterschiedlichkeit gegenseitig als Schwestern und Brüder begreifen können.
  • dafür, dass Gott den Hauptamtlichen immer wieder Freude an ihrem Dienst und gute Gedanken für die Verkündigung schenkt.
  • für die Werke und Einrichtungen unserer Kirche im Stuttgarter Distrikt
  • dafür, dass Menschen den Weg in unsere Kirchen und zu Jesus Christus finden.
  • dafür, dass Menschen in unseren Gemeinden Hilfe und Unterstützung erfahren.
Siegfried Reissing
Siegfried Reissing

Distrikt Stuttgart

Der Stuttgarter Distrikt der Süddeutschen Konferenz ist von der Fläche her der kleinste, von der Zahl der Menschen und Gemeinden aber einer der großen Distrikte der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland. Zu ihm zählen 33 Bezirke mit insgesamt 62 Gemeinden. Hier arbeiten 53 Pastoren und Pastorinnen im aktiven Dienst, und 36 Pastoren verbringen hier ihren Ruhestand. Im Gebiet des Distrikts liegen das Kinder- und Jugendwerk, das Bildungswerk und die EmK-Privatfunkagentur Radio m.

Kontakt:

Siegfried Reissing
Superintendent
Giebelstr. 16
70499 Stuttgart

Telefon: 0711 251984
E-Mail: distrikt.stuttgart(at)emk.de