Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

26. September bis 2. Oktober

Distrikt Dresden

Die fremde Art des Glaubens neugierig erkunden


Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. (1. Johannes 5,4)


Gewonnen! Der Wochenspruch formuliert keine Frage, sondern eine Feststellung. Na dann ist ja alles klar. Status geklärt – und wir gehören zu den Siegern.

Allerdings stört da etwas das schöne Bild. Ich möchte es eingedenk des Weges unserer Kirche in der Gegenwart provokant so sagen: Unser Glaube ist es, der uns in Konflikte stürzt, für Unruhe und Unfrieden sorgt, Menschen dazu bringt, sich von uns abzuwenden, der uns, wenn wir nicht aufpassen, zu Verlierern macht. Unser Glaube ist die Ursache dafür. Genauer: unser so unterschiedlicher Glaube. Unser unterschiedlicher Glaube verwischt den Unterschied zur Welt. Wer uns beobachtet kann sagen: Schaut, sie sind auch nicht anders als alle anderen! Wie Gewinner sehen sie nicht aus. Eher ausgeliefert und hilflos.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn auch das gibt es: Ein neuer Slogan macht unter uns die Runde. »Wir glauben einander den Glauben.« Gemeint ist ja, der verschiedene Glaube. Menschen bleiben beieinander und suchen Kompromisse. Die Liebe zum Bruder und zur Schwester, von der rund um den Wochenspruch die Rede ist, gelingt. Wertschätzend und neugierig wird die fremde Art zu glauben erkundet.

Bei allen Unterschieden wird vor allem der wieder wichtig, auf den sich der Glaube – wie auch immer – bezieht: Jesus Christus. Die Bindekraft des Gekreuzigten und Auferstandenen, der uns – was immer wir glauben – in seine Nachfolge ruft, lässt nicht locker. In dieser Kraft liegt unser Sieg verborgen.

Superintendent Christfard Rüdiger

Kontakt: christhard.ruediger(at)emk.de

Dank

  • Ich danke für den Weg unserer Kirche in Deutschland, der das Zusammenbleiben der Verschiedenen zu ermöglichen sucht.
  • Ich danke dafür, dass ich die Möglichkeit habe, mich an diesen Bemühungen zu beteiligen und für sie zu beten.

Bitte

  • Ich bete dafür, dass meine Kirche vom Herrn der Kirche gestärkt und mit langem Atem auf diesem Weg versehen wird.
  • Ich bete dafür, dass in allen Bereichen, die unsicher und unvorhersehbar sind, Vertrauen in die ordnende und gütige Hand unseres Gottes stark wird.
Christhard Rüdiger
Christhard Rüdiger

Distrikt Dresden

Der Distrikt Dresden ist einer der beiden Distrikte der Ostdeutschen Konferenz. Zum Distrikt gehören 26 Gemeindebezirke von Zittau bis ins Erzgebirge. Superintendent ist Christhard Rüdiger, sein Dienstsitz ist Chemnitz.

Kontakt:
Superintendent Christhard Rüdiger
Heinrich-Beck-Str. 33
09112 Chemnitz

Telefon: 0371 66110867
E-Mail: distrikt.dresden(at)emk.de