Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

21. bis 27. April

Diakonissen-Schwesternschaft Bethesda e. V.

Österliche Aussicht


Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offenbarung 1,18)


Die Mitglieder einer Schwesternschaft in Frankreich, bei der einmal einige von uns zu Gast waren, erzählten uns von einem außergewöhnlichen Ereignis: Sie hatten aus einem Gebäude evakuiert werden müssen, weil ein furchtbares Unwetter im Gange war, das schlimme Zerstörungen hätte anrichten können. Die Feuerwehr kam. Sie sollten alle in ein sicheres Gebäude gebracht werden. Ruhig und bestimmt erfolgten die Anweisungen, wie sie sich unterwegs verhalten sollten. Dann ging ein Feuerwehrmann voraus, die Geretteten folgten ihm über das weitläufige Gelände sofort (egal wie, einige waren noch im Nachthemd!), und am Schluss ging wieder ein Feuerwehrmann. Er sorgte dafür, dass niemand von den Geretteten verlorengehen konnte. Alles wurde gut.

So stelle ich mir vor, wie Jesus handelt, wenn es um Leben und Tod geht: Er geht voraus, er hat den nötigen Schlüssel, um alles Zerstörerische wegzuschließen. Er kennt den Weg zum Leben. Er will die, die ihm folgen (am besten sofort und egal wie!), zur Rettung führen. Und er geht am Schluss, damit niemand verlorengeht. Er weiß, was er tut.

Eine gute Aussicht an Ostern! Jesus ist der Erste und der Letzte. Er weiß den Weg und hat die entscheidenden Schlüssel. Alles wird gut. Jesus sagt: »Fürchte dich nicht!«

Sr. Elisabeth Dreckhoff

Kontakt: elisabeth.dreckhoff(at)bethesda-diakonissen.de

Ich danke

  • für die Möglichkeit des täglichen, gemeinsamen Gebets, die Gott uns als Diakonissen-Schwesternschaft schenkt und für die Treue der betenden Mitschwestern.
  • für das große Vertrauen, mit dem sich Menschen in Notlagen an uns wenden.
  • für die gute Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden und der Diakonie Wuppertal bei der Begleitung von Asylsuchenden.

Ich bete

  • für die Menschen, die unsere Morgenandachten besuchen oder im Seniorenzentrum mithören: dass sie vom Evangelium erreicht werden.
  • für unsere aktiven Diakonissen, die in der ambulanten Altenpflege und beim Blauen Kreuz arbeiten: dass ihr Dienst gesegnet ist.
  • für unseren Secondhand-Laden: dass wir einige neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen finden, die dringend benötigt werden

Diakonissen-Schwesternschaft Bethesda e. V.

Wir Diakonissen haben es als Gottes freundliche Weisung verstanden, aus Dankbarkeit für seine Liebe frei und für ihn verfügbar zu leben – in Gemeinschaft, aber ehelos, mit gemeinsamer Kasse und sendungsbereit für diakonische Dienste. Beten und Arbeiten prägen Lebensstil und Tagesablauf. Es gibt Freiräume, Menschen in Not beizustehen. Gern geben wir Auskunft über unser Leben und unseren Glauben. Mitleben ist möglich.

Kontakt:

Diakonissen-Schwesternschaft Bethesda e. V.
Hainstraße 41
42109 Wuppertal

E-Mail: elisabeth.dreckhoff(at)bethesda-diakonissen.de
Web: www.bethesda-diakonissen.de