Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

23. bis 29. Februar

Kinderwerk der Zentralkonferenz

Eine Sehschule ganz anderer Art


Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn. (Lukas 18,31)


Bei uns an der Küste zieht zu dieser Jahreszeit immer mal wieder Nebel auf. Binnen weniger Minuten zieht sich alles zu und unsere Blicke reichen nicht mehr sehr weit. Wie eine große graue Wand baut sich der Seenebel vor uns auf und verbreitet ein unangenehmes, manchmal auch beängstigendes Gefühl.

Ob sich die Jünger damals auch so gefühlt haben? Sie waren mit Jesus unterwegs und haben an seinem Leben und Wirken Anteil genommen. Sie wollten erleben, wie Jesus, ihr Heiland und Retter der Welt, immer mehr Einfluss und Macht übernimmt und sich durch ihn das Reich Gottes immer weiter ausbreitet. Doch dann spricht Jesus von seiner Auslieferung, von Misshandlungen und sogar von Tötung. Das passte so gar nicht zu ihren Hoffnungen und Wünschen, und auf einmal türmt sich auch vor ihnen eine große Nebelwand auf. Sie konnten nicht mehr sehen. Ich kann die Jünger so gut verstehen.

Die Worte von Jesus »Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem« sind eine Einladung zum Sehen der ganz anderen Art. Diese Einladung ist eingebettet und getragen von den Worten der Propheten aus dem Alten Testament, auch denen, die vom Leiden Jesu gesprochen hatten. Ihre Worte werden sich erfüllen, und durch sie wird sich auch Gottes Wille erfüllen. Ja, Jesus muss leiden, aber nach drei Tagen wird er wieder auferstehen. Mit den Worten »Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem«, nimmt Jesus auch mich an seine Hand und führt mich durch den dicksten Nebel hindurch. Am Ende darf ich Ihn sehen, Ihn, den Auferstandenen, den Retter der Welt!

Tanja Lübben

Kontakt: tanja.luebben(at)emk.de

Ich danke

  • für die Kinder und Familien in unseren Gemeinden.
  • für Kinder und Jugendliche, die in jüngster Zeit Schritte im Glauben gegangen sind.
  • für Eltern, Mitarbeiter in der Arbeit mit Kindern und andere wichtige Vorbilder, die ihren Glauben mit Kindern teilen.

Ich bitte

  • dass die kommenden Wochen der Passionszeit für Kinder und Erwachsene eine besondere Vorbereitung für Ostern sein können.
  • für alle Planungen zum Osterfest in den Gemeinden – mit Vorfreude, Kreativität und einem weiten Wirkungskreis.
  • für eine segensreiche Vorbereitung und Durchführung des Kinderkongresses und des Zentrums für die Jugend beim Ende April und Anfang Mai in Gerlingen stattfindenden EmK-Kongress.
Tanja Lübben
Tanja Lübben

Kinderwerk der Zentralkonferenz

Das Kinderwerk der EmK lädt Kinder ein, Jesus Christus kennenzulernen und Erfahrungen im Glauben zu machen. Dabei sollen die Heranwachsenden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert und die Rechte von Kindern in Kirche und Gesellschaft gestärkt werden. Wir wollen für Kinder sichere Räume in unseren Gemeinden und in unserer Kirche schaffen und für das Kindeswohl eintreten. Kinder treffen in unserer Kirche auf Menschen, die mit ihnen ihren lebendigen Glauben an Jesus Christus teilen.

Kontakt:

Kinderwerk der EmK
Pastorin Tanja Lübben
Westdorf 105
26579 Baltrum

Telefon: 04939 911219
E-Mail: tanja.luebben(at)emk.de
www.emk-kinderwerk.de