Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

7. bis 13. Juni

Frauenwerk der EmK

Lautstark


Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. (2. Korinther 5,10a)

»Heilig, heilig, heilig / bist du, Gott und prächtig. / Schon am frühen Morgen unser Lied dich freudig preist. / Heilig, heilig, heilig, / gnädig und allmächtig / bist du Gott Vater Sohn und Heil‘ger Geist. Amen.« – Immer wenn in Veranstaltungen dieses Lied gesungen wird, vielleicht sogar mehrstimmig, überkommt mich ein ehrfürchtiges Gefühl. Eine »heilige Stimmung« breitet sich aus. Ich fühle Gottes Gegenwart unmittelbar und mein Herz wird berührt.

So stelle ich mir vor, dass es Jesaja in seiner Vision erlebt hat. Die Serafinen stimmen den Lobgesang »Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll« an, und der ganze Tempel in Jerusalem ist erfüllt von Gottes Heiligkeit. – Ja, Gott ist heilig, aber nicht unnahbar. Gott ist der Herr, der Herrscher, aber auch unser liebender Vater, und durch seinen Heiligen Geist können wir das selbst erfahren und erleben.

Singen ist da eine gute Möglichkeit, Gottes Nähe, seine Liebe, seine Größe und Allmacht zu erspüren. Gemeinsam singen, das vermisste ich während der Ausgangsbeschränkungen am meisten. Ohne gemeinsamen Gesang kann ich mir die Feier von Gottesdiensten ganz schlecht vorstellen. Umso mehr freue ich mich auf ein gemeinsames, anbetendes, lobendendes »Heilig, heilig, heilig bist du Gott und prächtig …«, wenn wir uns wieder zum Singen versammeln können, und hoffentlich schallt es dann lautstark über alle Lande, zur Ehre Gottes.

Monika Blödt

Kontakt: monika.bloedt(at)emk-frauen.de

Ich danke

  • für alle Frauen und Männer die in pflegenden und medizinischen Berufen tätig sind und Freude trotz Stress ausstrahlen.
  • für alle Mütter und Väter die die Doppelbelastung Kindererziehung und Berufstätigkeit gemeinsam meistern.
  • für alle Diakonissen, die zwar zu schwach für einen aktiven Dienst, aber stark genug zur Fürbitte für uns alle sind.

Ich bete

  • um Ausdauer und Geduld, die Einschränkungen und Folgen der Pandemie gemeinsam zu ertragen und nach Erleichterungen zu suchen.
  • um Einsicht und Verstehen für alle Frauen, die jetzt gemeinsam auf Seminaren und Freizeiten unterwegs wären, dass die Veranstaltungen abgesagt werden mussten.
  • um Trost und mutmachende Erlebnisse für alle, die unter Einsamkeit leiden.
  • um Hoffnung und Möglichkeiten der Linderung für die, die nicht wissen, wie es in ihrem Leben weitergeht.
  • für alle ehrenamtlich Engagierten und für alle Hauptamtlichen, dass wir immer wieder lernen, aus der Fülle Gottes zu leben.
Monika Blödt
Monika Blödt

EmK Frauenwerk

Das Frauenwerk der Evangelisch-methodistischen Kirche ermutigt besonders Frauen, das Leben aus der Fülle Gottes zu gestalten – unter anderem durch die Förderung persönlichen Glaubens und geistlichen Lebens, durch Hilfestellung, die eigene Identität als von Gott geliebte Frau zu finden und zwischenmenschliche Beziehungen positiv zu gestalten.

Kontakt:

Frauenwerk der EmK
Giebelstraße 16
70499 Stuttgart

Telefon: 0711 8600670
E-Mail: geschaeftsstelle(at)emk-frauen.de
Web: www.emk-frauen.de