Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

1. bis 7. April

Evangelisationswerk

Revolutionäre Hoffnung


 

Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offenbarung 1,18)

Johannes ist der Autor dieser Botschaft des letzten Buches der Bibel. Es waren schwierige Zeiten für Christen am Ende des ersten Jahrhunderts. Unter verschiedenen Kaisern des mächtigen römischen Reiches wurden sie verfolgt; auch Johannes, der wegen seines Glaubens auf der Insel Patmos im Exil lebt. Es geschieht dort in der Gefangenschaft, dass Jesus ihm erscheint und ihn mit dieser wunderbaren Osterbotschaft überrascht und beauftragt: »Jesus lebt! Er hat die Schlüssel des Todes und der Hölle!« Diese befreienden Worte darf der verfolgte und gefangene Johannes hören und, indem er sie niederschreibt, als Schriften an die verfolgten Christen und Christinnen der Region weitergeben. Diese radikale Botschaft der Auferstehung und neuen Lebens zerbricht alle Ketten und lässt jeden Gefangenen in revolutionärer Hoffnung aufatmen. Damals, wie heute.

Briefe aus Gefangenschaft oder großer Bedrängnis entfalten oft große Wirkung. Dietrich Bonhoeffer, Martin Luther King oder Nelson Mandela sind dafür Beispiele aus der jüngeren Geschichte. Was Johannes hier schreibt, erreichte die damals noch junge Christenheit in schwieriger Zeit: »Jesus lebt! Von Ewigkeit zu Ewigkeit. Er hat die Schlüssel des Todes und der Hölle.« Diese Botschaft ändert alles. Im Wissen um diese revolutionäre Hoffnung tragen Christen die befreiende Botschaft des Evangeliums in die Welt.

Ostern geschieht heute, wo Menschen diese Botschaft erfahren und mit anderen teilen.

Barry Sloan, Leiter des Evangelisationswerks

Kontakt: barry.sloan(at)emk.de

Ich danke

  • für die vielen Freunde, Beter, Spender und Mittragende, die die Arbeit des Evangelisationswerks möglich machen.
  • für die vielen Ressourcen und Hilfsmittel, die uns europaweit eine kreative, professionelle, zuverlässige Arbeit ermöglichen.
  • dafür, dass Menschen – die sonst nie in eine Kirche kommen – bei Veranstaltungen in unseren Zelten die Botschaft von Gottes Liebe hören konnten.

Ich bete

  • für die Mitarbeiter der Zeltmission in Laichingen und ihre Familien. Für eine gute Zusammenarbeit im neuen Team.
  • dass Gemeinden durch die 40-Tage-Aktion »Frühling in der Kirche« gute Impulse erhalten.
  • für alle Vorbereitungen und Planungen für die im Mai beginnende neue Saison der Zeltmission.
Barry Sloan
Barry Sloan

Evangelisationswerk

Die Gute Nachricht der Liebe Gottes auf immer neue Weise weiterzugeben – darin unterstützt das Evangelisationswerk die Gemeinden. Schwerpunkt der Arbeit sind Evangelisation (Barry Sloan), Gemeindegründung (Eberhard Schilling), Gemeinde-Wiederaufbau (Anne Detjen) und Zeltmission (Hans-Martin Kienle). Mit den Zelten und dem »emk-mobil« der Zeltmission unterstützt das Evangelisationswerk europaweit Gemeinden bei unterschiedlichen evangelistischen Aktionen. Zentrale und regionale Schulungen und Beratungen runden das Angebot ab.

Kontakt:

Evangelisationswerk
Gottlieb-Daimler-Straße 37
89150 Laichingen

Telefon: 07333 5062 

E-Mail: buero(at)evangelisationswerk.de
Web: www.evangelisationswerk.de