Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Skip to main content

25. November bis 1. Dezember

EmK-Bildungswerk

Die Komfortzone verlassen


Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen. (Lukas 12,35)


»Die Schlafwandler« lautet der Titel eines Sachbuchs, in dem Europa vor Ausbruch des ersten Weltkrieges beschrieben wird. Der australische Historiker Christopher Clark meint, dass sich damals die Verantwortlichen Europas wie Akteure verhielten, »die mit nachtwandlerischer Sicherheit lange auf einem Seil über einem Abgrund balancieren, bis die Balance jäh zusammenbricht. Gleichzeitig warnt der Autor, dass ähnliche Eskalationen auch in heutigen Krisen denkbar sind«. (Zitat aus einer Buchrezension)

Daran musste ich beim Lesen des Abschnitts aus dem Lukasevangelium denken, in dem eindringlich zur Wachsamkeit gemahnt wird. Es werden grausame Konsequenzen für die Verantwortlichen geschildert. Anfangs wird das schöne Bild eines Hochzeitsfestes verwendet, später aber die willkürliche Abrechnung eines Grundbesitzers mit seinen Hausverwaltern. Jesu Jünger sind irritiert, und ich ebenso.

»Seid keine Schlafwandler!« – wie eine Überschrift will ich diesen Wochenspruch verstehen und in unsere Zeit sprechen lassen: In den letzten Wochen waren Gedenkfeiern zum Ende des ersten Weltkrieges vor hundert Jahren und zur Reichspogromnacht vor achtzig Jahren. In vielen Nationen gewinnt der Rechtspopulismus zunehmend Einfluss. Höchste Zeit, als Christen weltweit die private Komfortzone zu verlassen, »die Lenden zu umgürten« und im öffentlichen Leben das Licht der Liebe Gottes hochzuhalten. Wie das geht? Darüber sollten wir in den vor uns liegenden Wochen des Advents nachdenken. Möge Gott es schenken, dass wir bei jeder neu angezündeten Kerze Klarheit gewinnen.

Wilfried Rücker

Kontakt: wilfried.roecker(at)emk.de

Sich leiten lassen

Ich schlage vor, sich in der persönlichen Gebetszeit von folgendem Lied leiten zu lassen (aus Himmelweit, Nr. 186):

Refrain:

Ich singe für die Mutigen,
die ihren Weg suchen,
die das zurücklassen, was sie gefangen hielt.
Ich sing für die Vertrauenden,
die Gottes Ruf hören,
die auch ins Ungewisse geh’n mit ihm.

Ich bitte Gott für sie

    • dass sie nicht das Wagnis scheuen, dass sie Angst und Not nicht fürchten.
    • dass sie nicht am Schmerz zerbrechen, dass sie nicht an Härten scheitern.
    • dass sie nicht vom Weg abweichen, dass sie nicht den Halt verlieren.
    • dass sie sich noch hinterfragen, dass sie auch auf Freunde hören.
    • dass sie seinem Geist gehorchen, dass sie sich nicht täuschen lassen.

    Das bitte ich Gott. Amen.

    Wilfried Röcker
    Wilfried Röcker

    EmK-Bildungswerk

    Das EmK-Bildungswerk fördert die Erwachsenenbildung in Gemeinden, Kleingruppen, Hauskreisen, Seniorentreffs und Seminaren durch Arbeitshilfen und Kurse für Mitarbeitende und Interessierte. Außerdem berät und begleitet das Bildungswerk Gemeinden in der Gemeindeentwicklung und Konfliktbearbeitung. Es bildet Ehrenamtliche in Verkündigung, Seelsorge und Leitung aus.

    Kontakt:

    Bildungswerk der EmK
    Giebelstraße 16
    70499 Stuttgart

    Telefon: 0711 8600691
    E-Mail: bildungswerk(at)emk.de
    Web: www.emk-bildung.de