Skip to main content

Ich bete für meine Kirche

Gebet – die Heizung der Gemeinde

Einem der bekanntesten Prediger des 19. Jahrhunderts, Charles H. Spurgeon, wird zugeschrieben, dass er bei der Führung einer Gruppe durch sein Kirchengebäude fragte, ob sie sich nicht auch die Heizung der Kirche anschauen wollten. Trotz verhaltenen Interesses habe er eine Tür geöffnet, hinter der jedoch nicht Kessel und Rohre einer Heizungsanlage auftauchten, sondern Menschen, die in intensivem Gebet versammelt waren. – Solche und andere Begebenheiten veranschaulichen, welcher Stellenwert dem Gebet zukommt. Viel mehr als bauliche Gegebenheiten, Gemeindekonzepte, Aktionen oder die Anzahl von Gruppen ist das Gebet die Zentrale kirchlicher Arbeit. Dort findet die Begegnung mit Gott statt im Hören und Reden. Dort findet die Klärung eigener Gedanken und Wünsche statt. Dort können die Aufgaben der Gemeinde und Kirche durchbetet werden. Dort können Menschen in ihren Herausforderungen und Nöten fürbittend begleitet werden. Das prägt Gemeinde und Kirche!

Konkret, informiert, aktuell beten – online unterstützt

An den Gebetsimpulsen beteiligen sich insgesamt 13 Arbeitsbereiche aus der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland: Evangelisationswerk, Erwachsenenbildung, Frauenwerk, Kinderwerk, Jugendwerk, Diakonie, Theologische Hochschule Reutlingen, Seniorenarbeit, Internationale Gemeinden, radio m, Weltmission, Referat für diakonische und gesellschaftspolitische Verantwortung und die Superintendenten aller neun Distrikte. Die Gebetsanliegen formulieren Dank und Bitten aus den einzelnen Bereichen. Dadurch können einzelne und Gebetsgruppen in den Gemeinden diese Anliegen aufgreifen und informiert und konkret beten. Wer sich weiter über den Arbeitsbereich informieren will, findet eine Kurzinformation mit den Kontaktdaten und der Internetadresse. Die anderen beteiligten Arbeitsbereiche sind am unteren Ende der Internetseite im Logo-Bereich dargestellt und von dort aus durch einen Link direkt zu erreichen. Als geistlichen Impuls gibt es von einer Person aus dem jeweiligen Arbeitsbereich eine kurze Meditation zu einem biblischen Text.

Tipps

  • Gebets-Startseite einrichten:
    Richten Sie Ihren Internetbrowser mit www.ichbetefürmeineKirche.de ein – dann ermuntert jeder Start ins Internet zum Beten für unsere kirchliche Arbeit – kurz, konkret, aktuell.
  • Unterwegs zur Arbeit beten:
    Mit dem Smartphone beim morgendlichen Weg zur Arbeit oder in die Schule – im Bus oder Zug – die Gebetsanliegen einsehen und im stillen Gebet meditieren.
  • Druckservice zum Gebet:
    Gibt es Menschen in Ihrer Gemeinde, die gerne beten, aber nicht regelmäßig online sind oder gar keinen Computer haben? Dafür gibt es auf der Internetseite eine Möglichkeit, die jeweilige Seite auszudrucken. So können Interessierte in den Gemeinden vor Ort durch eine Art »Druckservice zum Gebet« wöchentlich mit den neuesten Gebets-Informationen versorgt werden. Die Leiterin des Seniorenkreises könnte so einige Ausdrucke für interessierte Beter im Seniorenkreis machen, für die Gebetsgruppe am Sonntag vor dem Gottesdienst könnten ebenfalls die Gebetsinformationen zur Verfügung gestellt werden – usw.
  • Fürbittengebet im Gottesdienst:
    Im sonntäglichen Fürbittengebet können Anregungen aus der aktuellen Internetseite übernommen werden. So kann ganz konkret für kirchliche Anliegen in den Gottesdiensten gebetet werden.
  • Gebetsrubrik im Gemeindebrief:
    Gemeindebrief-Redaktionen können Gebetsanliegen der letzten Wochen von der Internetseite in eine Rubrik »ichbetefürmeineKirche« übernehmen. Alternativ kann ein regelmäßiger oder sporadischer Hinweis zum Besuch der Internetseite www.ichbetefürmeineKirche.de ermutigen.

Rückmeldungen an: oeffentlichkeitsarbeit(at)emk.de
Im Namen der beteiligten Arbeitsbereiche und Werke
Klaus Ulrich Ruof, Öffentlichkeitsarbeit der EmK

Link zur Startseite des Gebetsangebots
Link zur Archivseite des Gebetsangebots

Materialien

Das Logo für Webseite und Gemeindebrief

Klaus Ulrich Ruof
Klaus Ulrich Ruof

Referat für Öffentlichkeitsarbeit der EmK

»Wir bringen den Glauben unter die Menschen« ist das Motto der Medienarbeit. Eine mediengerechte Präsenz sucht die besten Mittel und gangbare Wege, um den Glauben unter die Menschen zu bringen. Diesem Auftrag stellt sich die Öffentlichkeitsarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche in Frankfurt.

Kontakt:

Evangelisch-methodistische Kirche
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
Ludolfusstr. 2-4
60489 Frankfurt am Main

Telefon: 069 242521-150
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit(at)emk.de