Skip to main content

24. bis 30. Dezember

Theologische Hochschule Reutlingen


Freut euch im Herrn allezeit! Nochmals will ich es sagen: Freut euch! Lasst alle Menschen eure Freundlichkeit spüren. Der Herr ist nahe. (Philipper 4,4-5)


Freude, unabhängig von äußeren Umständen

Freude ist ein zentrales Thema unseres Lebens und deshalb auch der Bibel, ganz besonders im Philipperbrief. Gleich 14 Mal ist auf den wenigen Seiten des Briefes davon die Rede. Paulus will sagen: Gottes Wille ist, dass wir uns am Leben und an Gott freuen! Wenn man das neutestamentliche Schreiben liest, wird schnell deutlich, dass der Apostel eigentlich gar keinen Grund hat, sich derart zu freuen. Ganz im Gegenteil! Er sitzt im Gefängnis und sorgt sich um das Wohl der Gemeinde im mazedonischen Philippi. Diese erste Gemeinde, die er auf europäischem Boden gegründet hatte (Apg. 16,11ff), lag ihm in besonderer Weise am Herzen. Den Menschen dort gilt seine leidenschaftliche Ermahnung zur Freude an Gott, – und ebenso uns heute, wenn wir seine Worte lesen und zu Herzen nehmen.

An Weihnachten feiern Christen, dass Gott in Jesus von Nazareth zur Welt kommt. Dies ist Grund zur Freude! Paulus aber bezieht sich im Philipperbrief auf die Wiederkunft Jesu Christi am Ende der Zeit, wo er sein Reich des Friedens und der Gerechtigkeit aufrichten wird. Die Gewissheit und Vorfreude darauf, dass Gott alle Tränen abwischen und alles Unrecht aufheben wird, prägt seinen Glauben von Grund auf. Seine tiefe Freude an Gott ist nicht abhängig von äußeren Umständen, sie gründet tiefer. Daran erinnert Paulus die Christen damals und heute. Mehr noch: Weil der Herr nahe ist, sollen wir die Menschen um uns herum unsere Freude an Gott spüren lassen, in gelebter Fürsorge und Freundlichkeit. Lassen wir uns von seiner Freude anstecken?

Achim Härtner

Kontakt zum Autor: achim.haertner(at)emk.de

Wir danken Gott

  • Für die vielen Menschen in unseren Gemeinden, die sich aus ihrer Freude an Gott heraus für andere einsetzen.
  • Für die spannenden Möglichkeiten und Herausforderungen theologischer Lehre und Forschung an unserer Theologischen Hochschule.
  • Für das gute Miteinander der Hochschulgemeinschaft, in der sich Lernende und Lehrende gegenseitig bereichern.
  • Für die erfreuliche Erfahrung, dass das Studium der Theologie Menschen in ihrem Glauben, Wissen und ihrer Lebensgestal-tung verändert und nachhaltig prägt.

Wir bitten Gott

  • Für die Menschen, die die Freude am Leben und an Gott verloren haben.
  • Für diejenigen, die mit ihrer Freude an Gott andere anstecken.
  • Für alle, die andere zum Glauben und Leben mit Gott einladen, in Wort und Tat.
  • Für die Studierenden, dass das Studium der Theologie ihre Freude an Gott vertieft.
Achim Härtner
Achim Härtner

Theologische Hochschule Reutlingen

Die Theologische Hochschule Reutlingen steht in einer mehr als 150-jährigen Tradition der Bildung kirchlicher Führungskräfte. Getragen wird sie von fünf deutschsprachigen Jährlichen Konferenzen. Seit 2005 ist sie eine staatlich anerkannte Hochschule und vergibt staatlich und international anerkannte Bachelor- und Master-Abschlüsse. Derzeit besteht die Hochschulgemeinschaft aus sechzig Studierenden, sechs Professor(inn)en, sechs Lehrbeauftragten und fünf Mitarbeitenden in Haus und Verwaltung.

Kontakt:

Theologische Hochschule Reutlingen
Staatlich anerkannte Hochschule der Evangelisch-methodistischen Kirche
Friedrich-Ebert-Str. 31
72762 Reutlingen

Telefon: 07121 9259-0
E-Mail: info(at)th-reutlingen.de
Web: www.th-reutlingen.de